Veranstaltungen des Fördervereins Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine

· Der Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine lud im April zusammen mit dem Literaturhaus zu einer Veranstaltungsreihe unter dem Motto "Freiheit für das Wort" ein.

In immer mehr Ländern dieser Welt werden kritische Stimmen zum Schweigen gebracht. Im Nahen Osten, in vielen lateinamerikanischen Ländern, in Afrika und Asien. Medienmacher und Kulturschaffende werden drangsaliert, inhaftiert, ihr Leben wird bedroht. Die Freiheit des Wortes sollte Menschenrecht sein, ist Grundlage einer demokratischen Gesellschaft, so Heinrich Riethmüller vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Dort, wo Bücher und Zeitungen zensiert werden, Rundfunk und Fernsehsender angefeindet und Autoren eingeschüchtert, vorgeladen und angeklagt werden und die Anklage keinen Prozess nach sich zieht, kann kein Diskurs stattfinden, kann Demokratie nicht gedeihen. In einer freien Gesellschaft ist es die Aufgabe der Kunst und der Medien, eine komplexe Realität zu übersetzen, die Hybris der Macht zu dämpfen. Dazu kommt: Die Informationsflut des digitalen Zeitalters bietet einen fabelhaften Nährboden für Desinformationen, für alltägliche Verunsicherungen. Wenn Wahrheit aus dem Gegeneinander von Behauptung und Widerspruch entsteht, dann gilt: Wir müssen auch jene anhören, die sich alter Schablonen bedienen, um durch sie hindurch die Welt zu sehen. Es ist an uns, Haltung dagegen zu setzen. Alltagserfahrung spricht dafür, dass noch nie jemand wusste, was für alle am besten ist. Hier fängt die Krux an. Der jeweils andere muss als frei und gleich anerkannt werden. Alle sind gleichermaßen aufgefordert, sich am Diskurs zu beteiligen, jedem muss das Recht zugestanden werden, in öffentlichen Angelegenheiten mitzusprechen. Deswegen heißt unsere Forderung: Freiheit für das Wort.


Montag, 23. April um 19.30 Uhr
"Mit anderen Worten"
Rasha Habbal, Lina Atfah und Widad Salloum
Moderation und Übersetzung: Larissa Bender und Rita Thies

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Freiheit für das Wort" sind die aus Syrien exilierten Autorinnen Rasha Habbal, Lina Atfah und Widad Salloum am Montag, 23. April um 19.30 Uhr unter dem Titel "Mit anderen Worten" im Literaturhaus zu Gast. Die Moderation übernehmen Rita Thies und Larissa Bender.
Weiterschreiben im deutschen Exil, das bedeutet für aus dem arabischen Sprachraum geflüchtete Autorinnen eine mehrfache Herausforderung: Nicht nur, dass die Einordnung als „Flüchtling“ den Blick auf die Künstlerinnen verstellt, sie sind auch ihrem Werkzeug, ihrer Sprache, beraubt und müssen das Deutsche erst mühsam lernen. Ein Publikum in Deutschland zu finden, setzt voraus, dass Übersetzungen ihrer Arbeiten vorliegen. Einen Beitrag dazu leistet die vom Frauenkulturbüro NRW e.V. herausgegebene Anthologie „Mit anderen Worten“, die Prosa und Lyrik von exilierten Autorinnen aus dem arabischen Sprachraum vorstellt.
In Wiesbaden lesen daraus Lina Atfah, Rasha Habbal und Widad Salloum, die alle aus Syrien stammen.
Moderiert wird die Veranstaltung gemeinsam von Rita Thies und Larissa Bender. Erstere zeichnet verantwortlich für Konzeption und Redaktion des Buches. Larissa Bender, Literaturübersetzerin Arabisch/Deutsch (u.a. Samar Yazbek), hat diverse Texte der Anthologie übersetzt und sorgt auch an diesem Abend für die genaue Verständigung.
Eine Veranstaltung im Rahmen von "Freiheit für das Wort".

€ 8 / erm. € 5 - Nur Abendkasse, kein Vorverkauf!

Veranstalter: Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine und Literaturhaus

Ort: Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1, 65189 Wiesbaden



Mittwoch, 25. April um 19.30 Uhr
Literaturforum Spezial: Bücher-Speed-Dating

Speed-Dating ist nach Wikipedia eine Ende der 90er Jahre in den USA entwickelte „Methode, (um) neue Flirt- oder Beziehungspartner zu finden.“ Und da Bücher immer gut für einen Flirt und absolut verlässliche Beziehungspartner sind, wird es Zeit für das weltweit erste Bücher-Speed-Dating im Rahmen eines Literaturforums Spezial am Mittwoch, den 25. April 2018 um 19.30 Uhr im Literaturhaus Villa Clementine.

Wie funktioniert Bücher-Speed-Dating?

Beim Bücher-Speed-Dating machen zum einen begeisterte Leserinnen und Leser mit, die ihre Bücher (Belletristik) gern an andere weitergeben. Weil zum Beispiel der Bücherschrank aus allen Nähten platzt. Sie treffen auf diejenigen, die auf der Suche nach gutem Lesematerial sind und sich über viele interessante Bücherangebote in kurzer Zeit freuen. Sofort mitzunehmen, preiswert – und noch dazu für einen guten Zweck.
Beide sitzen sich an kleinen Tischen gegenüber. Sie haben 5 Minuten Zeit, ein Buch vorzustellen bzw. dazu Fragen zu stellen. Die/der Empfehlende legt den Preis fest (ab 3,- Euro), die/der Interessierte entscheidet, ob sie/er mit dem Buch nur flirtet oder es sofort mitnimmt. Danach wechselt die/der Interessierte zum nächsten Tisch....

Die Einnahmen aus dem Bücher-Speed-Dating gehen an den Förderverein des Literaturhauses, der damit ein Stipendium für eine/n in Deutschland lebende/n exilierte/n Autor/in unterstützt. (Spendenquittungen sind möglich.)
Wenn Sie selbst beim literarischen Speed-Dating Bücher vorstellen und zu diesem Zweck zur Verfügung stellen wollen, melden Sie sich bitte unter literaturforum.wiesbaden@online.de

Eintritt frei für diejenigen, die Bücher vorstellen u. weitergeben. Eintritt für diejenigen, die keine Bücher vorstellen: 3,- Euro (Wird bei Buchmitnahme verrechnet.)

Veranstalter: Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. u. Literaturhaus Villa Clementine

Ort: Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1, 65189 Wiesbaden



Donnerstag, 26. April um 19.30 Uhr
Autorengespräch mit Can Dündar im Kulturforum

Ein Highlight innerhalb der Veranstaltungsreihe „Freiheit für das Wort“ von Literaturhaus Villa Clementine und Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. ist der Besuch des türkischen Journalisten Can Dündar. Er spricht mit Stefan Schröder vom Wiesbadener Kurier unter anderem über das Thema Meinungsfreiheit. Für die Übersetzung ist Recai Hallaç verantwortlich.
Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 26. April um 19.30 Uhr im Kulturforum Wiesbaden statt und nicht wie angekündigt im Literaturhaus. Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen nur personalisierte, nicht übertragbare Karten erworben werden können.
„Wer nicht gesessen hat, wird nicht Schriftsteller genannt“ – an diesen Satz erinnert sich der Journalist Can Dündar in seinen Aufzeichnungen aus dem Istanbuler Gefängnis Silivri. Dündar ist der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung „Cumhuriyet“. Er glaubt noch an die „andere“ Türkei, die demokratisch und weltoffen ist. Doch wer noch Widerspruch wagt, wird in der Türkei als Terrorist oder Landesverräter diffamiert. Seit Juni 2016 lebt Dündar im Exil in Berlin. Aber auch hierzulande kann er sich nicht frei bewegen – den fanatischen Anhängern von Erdogan gilt er als Landesverräter und daher wird er massiv bedroht.
Im Gespräch wird es über Can Dündars aktuelles Buch „Verräter. Aufzeichnungen im deutschen Exil“ gehen sowie allgemein über die Situation in der Türkei und das Thema Meinungsfreiheit.

€ 10 / erm. € 6 zzgl. VVG.

Bitte beachten:
Einen Kartenvorverkauf gibt es nur bis zum 21.04. und nur in der Tourist Information Wiesbaden, Marktplatz 1, Tel.: 06 11 – 17 29 930 sowie online unter www.wiesbaden.de/literaturhaus. Keine Abendkasse! Einlass zwischen 18.15 und 19.15 Uhr. Taschenkontrolle beim Einlass.
Aus Sicherheitsgründen können Karten nur erworben werden, wenn Sie beim Kauf Ihren vollständigen Namen, Ihr Geburtsdatum sowie Ihre Adresse angeben. Die Eintrittskarten sind nicht übertragbar. Bei Einlass muss ein gültiger Personalausweis oder ein Reisepass mit Meldebescheinigung zum Abgleich mit der Besucherliste vorgezeigt werden.

Veranstalter: Kulturamt/Literaturhaus und Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V.

Ort: Kulturforum Wiesbaden, Friedrichstr. 16, 65185 Wiesbaden



Freitag, 27. April um 19.30 Uhr
"Das Buch ist tot. Es lebe das Buch"
Literatour mit Corinna Freudig

Totgesagte leben länger: Das gilt auch für das gedruckte Buch. Und das wird in dieser Woche, die mit dem 23. April – dem Welttag des Buches – begonnen hat, gefeiert! Corinna Freudig nimmt Sie dafür unter dem Motto "Das Buch ist tot. Es lebe das Buch" im Literaturhaus Villa Clementine mit auf eine Reise durch die Welt der Bücher und der Büchermenschen.
Lernen Sie das Volk der Schriftsteller kennen. Besuchen Sie das Land der Leser. Legen Sie eine Stippvisite in den unwirtlichen Gefilden der Lektoren und Kritiker ein. Machen Sie einen Ausflug zum Stamm der Verleger und einer aussterbenden Art, den Buchhändlern. Ihre Reiseleiterin unterhält Sie mit einem kurzweiligen Vortrag rund ums Buch, vor allem aber mit vielen literarischen Texten, die sich alle dem Buch und den vielen verschiedenen „Buch-Machern“ widmen.
Sie hören – mit Reim und ohne: Wilhelm Busch, Siegfried Lenz und Kurt Tucholsky; Robert Gernhardt, Ulla Hahn und Mascha Kaléko und noch einige weitere mehr. Nach dieser Reise werden Sie eine wichtige Erkenntnis mit nach Hause nehmen: Das Buch ist nicht tot, sondern lebt. Und wie!
Eine Veranstaltung im Rahmen von "Freiheit für das Wort".

€ 10 / erm. € 7 – Nur Abendkasse. Den Beitrag verwendet der Förderverein, um ein Stipendium für eine/n im deutschen Exil lebende/n Autor/in zu finanzieren.

Veranstalter: Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine mit Unterstützung des Literaturhauses

Ort: Literaturhaus Villa Clementine, Frankfurter Str. 1, 65189 Wiesbaden

 
© Copyright Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. · Webdesign CONVATiON.de Düsseldorf