Ort des kreativen Austauschs

21.06.2019, von Viola Bolduan


Interview mit Susanne Lewalter, Leiterin des Wiesbadener Literaturhauses, geführt am 21. Juni 2019 von Viola Bolduan

Wie wichtig ist das Wiesbadener Literaturhaus für die Stadt?

Das Literaturhaus ist für Wiesbaden ein zentraler Ort der kulturellen Debatte und ein Think Tank zu gesellschaftlichen Fragen, etwa wie wir in Zukunft leben wollen. Literatur nimmt häufig mit seismografischem Gespür gesellschaftliche Entwicklungen vorweg.

Was findet im Literaturhaus statt?

Im Literaturhaus können interessierte Besucherinnen und Besucher untereinander und mit den Schriftstellern, Kritikern und Wissenschaftlern diskutieren und sich austauschen. In einer Stadt, in der es keine Universität mit einer geisteswissenschaftlichen Fakultät gibt, ist es besonders bedeutsam, solche Orte des kreativen Austauschs zu haben. Für Kinder und Jugendliche bietet das Literaturhaus außerdem einen lebendigen Zugang zur Bücherwelt. Das Literaturhaus-Café bietet einen lockeren Rahmen für Gespräche und Begegnungen.

Welchem Ziel folgt das Literaturhaus-Programm?

Das Programm soll aktuelle Tendenzen und bemerkenswerte neue Stimmen der zeitgenössischen Literatur widerspiegeln und eine Orientierungshilfe im kaum noch zu überblickenden Büchermarkt bieten.

Wie wird das Programm umgesetzt?

Mit thematischen Schwerpunkten werden verschiedene Positionen zu ästhetischen, gesellschaftlichen oder auch politischen Fragen vorgestellt. Vor allem aber sollen die Autorenlesungen zum eigenen Lesen und zum Nachdenken anregen. Wir alle wissen, dass Literatur wie eine Reise in eine andere Welt sein kann und neue Denkräume und Blickwinkel zu eröffnen vermag. Das ist in der gegenwärtigen Zeit, in der wieder häufig über Grenzen und Mauern diskutiert wird, besonders wichtig. Darüber hinaus will das Literaturhaus Autoren, Verlegern, Übersetzern und Literaturschaffenden ein Forum bieten.

 

Was erwarten Sie an Unterstützung seitens des Fördervereins?

Der Förderverein vermag als ein breit aufgestelltes Netzwerk von wichtigen Persönlichkeiten aus dem Kultur- und Wirtschaftsleben Wiesbadens und der Region viel leichter regionale Sponsoren und Förderer zu gewinnen und unterstützt daher im besten Falle als Partner die Projekte des Literaturhauses. Viele größere Projekte wären in Zeiten knapper Haushaltskassen für das Literaturhaus ohne zusätzliche Fördermittel und Ressourcen nicht realisierbar.

Warum sind solche Projekte nötig?

Solche Projekte sind wichtig, um die herausragende Rolle des Wiesbadener Literaturhauses als Kulturinstitution im Rhein-Main-Gebiet aufrechtzuerhalten und spartenübergreifende Kooperationsprojekte mit anderen Häusern realisieren zu können. Jede Spende ist ein wichtiger Beitrag, um Literatur in Wiesbaden zu vermitteln und erlebbar zu machen, kulturelle Werte und intellektuellen Austausch zu pflegen.

Wie stehen Sie zu den eigenen Veranstaltungen des Fördervereins?

Ich sehe den Förderverein auch als ein wichtiges Bindeglied für literaturinteressierte Besucherinnen und Besuchern: Seine ergänzenden Veranstaltungsangebote unterstützen das Literaturhaus dabei, die regionale Identität zu stärken.