Neujahrsempfang – Förderverein Literaturhaus

31.01.2019, von Viola Bolduan


Förderverein Literaturhaus

Neujahrsempfang

Rita Thies verwandelt das Wiesbadener Literaturhaus mit ihrer Willkommensrede in eine Art Reisebüro, das unabhängig von Zeit und Raum Möglichkeit zu Begegnung und Traum eröffnet: Die Vorsitzende des Fördervereins Literaturhaus begrüßt am Abend des 24. Januar rund 100 Gäste zum Neujahrsempfang, den der Verein gemeinsam mit dem Literaturhaus in dessen Räumen veranstaltet. Sie trifft auf offene Ohren, wenn sie sagt:

„Jedes Buch, jede Lesung ist ein Angebot zu den Träumen, Möglichkeiten und Leben der Menschheit“, und dass es den lebendigen Austausch darüber brauche in Räumen wie diesen im Literaturhaus.

Rita Thies erinnert an den Schwerpunkt im Programm des Fördervereins 2018, mit Hilfe seines „Weiterschreiben-Stipendiums“ Autorinnen und Autoren im deutschen Exil die Fortsetzung ihrer Arbeit zu gewährleisten. Widad Nabi, die kurdische-syrische Stipendiatin, hat es in ihrem öffentlichen Auftritt im Literaturhaus unter Beweis gestellt. In diesem Jahr wird es rund um den Welttag des Buches am 23. April wieder eine vom Förderverein veranstaltete Reihe zur „Freiheit für das Wort“ mit den Gästen Asli Erdogan und Georg Stefan Troller geben. Das Stipendium wird im kommenden Jahr fortgeschrieben. Rita Thies wünscht noch mehr Stipendien dieser Art und stellt sich vor, dass in Wiesbaden ein ganzes neues Haus für die Zuflucht exilierter Autorinnen und Autoren entstehen könne.

Christoph Nielbock, Leiter der Wiesbadener Musik-und Kunstschule, sowie der Akademie, hat zuvor als Vertreter der Stadt die Anwesenden begrüßt und launig Musik und Literatur miteinander verglichen und verbunden. Christiane Kögler tritt in einem kabarettistischen Zwischenspiel als englische Literaturkritikerin auf. Da hier ein real drohender Brexit kein Thema ist, bleiben die Gäste unbesorgt noch lange im Gespräch beieinander.