Literaturveranstaltungen in Wiesbaden wieder live und im virtuellen Salon

Wegen des Corona-Virus’ und anstehender Renovierungsarbeiten sind alle Veranstaltungen im Literaturhaus Villa Clementine auf der Beletage bis Ende des Jahres abgesagt. Sie finden hier im Kalender sowohl die Literaturveranstaltungen in Wiesbaden, die aufgrund des Abstandsgebots in größeren Räumlichkeiten oder draußen stattfinden, als auch unsere Veranstaltungen im Chat.

November

High Tea mit Jane Austen und den Schwestern Brontë

Literatur & Kulinarik - Kursleiterinnen: Keike Barth, Carola Friedrich

Jane Austen und die Schwestern Brontë sind bis heute populär und faszinierend. Während Jane Austen – spritzig, scharfsinnig, witzig, ein bisschen boshaft und völlig unsentimental – ihre Themen in ihrer unmittelbaren Umgebung suchte, erschufen die Schwestern Brontë ihre eigene Welt und Wirklichkeit, wild, romantisch, leidenschaftlich, der dramatische Höhepunkt durfte nicht fehlen.

Begeben wir uns auf Spurensuche entlang der Werke dieser beeindruckenden Autorinnen, bei der wir im stilvollen Ambiente echten „English High Tea“ mit Sandwiches, Scones und anderen Leckereien zelebrieren und genießen wollen.

Kursgebühr: € 39 (nicht ermäßigbar) Anmeldung unter 0611-98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden an Maren Kames

Preisverleihung und Lesung im Kulturforum Wiesbaden

Literatur steht zunehmend nicht mehr für sich allein, sondern in literarischen Texten werden Bezüge zu anderen Künsten, Medien, sogar wissenschaftlichen Diskursen hergestellt. In dem ästhetischen Spiel entstehen raffinierte Kompositionen mit einer weiteren Bedeutungsebene – Werke, die durch ihre Innovation und Komplexität preiswürdig für den neuen Literaturpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden sind. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird ab 2020 alle zwei Jahre für ein Gesamtwerk vergeben. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende vergibt den Preis in diesem Jahr in einer Feierstunde an die Lyrikerin und Textperformerin Maren Kames.
Maren Kames wurde 1984 in Überlingen geboren und vereint in ihrem Schaffen Referenzen aus Musik, Film, Rundfunk oder Videokunst. „Ihre Werke übertreten die Grenzen zwischen literarischen Genres, medialen Formen und entfachen Feuer und Gegenfeuer auf unterschiedlichen Feldern der Kunst“, heißt es in der Jurybegründung.
Die Jury bilden die Journalistin und Literaturkritikerin Mara Delius (Literarische Welt, Die Welt), der Journalist Andreas Platthaus (FAZ) sowie die Literaturkritikerin und Moderatorin Insa Wilke (Die ZEIT, SZ).

Eintritt frei! Einlass ist nur mit Karte möglich. Diese ist in der Tourist-Info und online unter www.wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich.
Veranstalter: Kulturamt Wiesbaden

 

Rasha Habbal: Weiterschreiben-Stipendiatin Wiesbaden 2020

Rasha Habbal, syrische Autorin im deutschen Exil und diesjährige Stipendiatin des Fördervereins, wird im Wiesbadener Rathaus die Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen.

Der Förderverein Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. vergibt alle zwei Jahre ein dreimonatiges Weiterschreiben-Stipendium Wiesbaden an eine/n im deutschen Exil lebende/n Autorin (siehe „Stipendium“ auf dieser Webseite). Im Jahr 2020 wählte die Jury die syrische Autorin Rasha Habbal. Zwar konnte die Stipendiatin aufgrund der Pandemie von Mai bis Juli nicht in Wiesbaden arbeiten, aber sie hatte zu Hause in Trier eine Möglichkeit gefunden…und das Stipendium konnte unter veränderten Bedingungen stattfinden.

Im Stadtverordnetensitzungssaal des Wiesbadener Rathauses wird sie bei einer Lesung mit moderiertem Gespräch Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen. Der Schirmherr des Stipendiums, Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende wird sie begrüßen, Anita Djafari als Juryvorsitzende die (nachträgliche) Laudatio halten. Lesung der deutschen Übersetzung: Iris Atzwanger, Moderation: Rita Thies.

Anmeldung möglichst zeitnah (spätestens bis zum 1.11.20) unter foerderverein.wiliteraturhaus@online.de 

Kristof Magnusson: Ein Mann der Kunst

Autorenlesung - Moderation: Martin Maria Schwarz (hr2)

KD Pratz ist Künstler, er gilt als sperrig und zu keiner Gefälligkeit bereit. Ein schwieriger Eigenbrötler im Kunstbetrieb, der ganz zurückgezogen am Rhein auf seiner Burg lebt. Bis der Förderverein des Museums Wendevogel ihm ein Denkmal errichten und den Neubau ausschließlich mit seinen Werken bestücken will. Geschmeichelt lädt er den Förderverein zu sich auf die Burg – ein Treffen, das an Skurrilität und Komik nicht zu überbieten ist. Kristof Magnusson erzählt eine scharfsinnige Satire auf den Kunstbetrieb mit all seinen Sockeln, Egos und bürgerlichen Begehrlichkeiten

Kristof Magnusson, geboren 1976 in Hamburg, ist ein isländisch-deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Nach einer Ausbildung zum Kirchenmusiker studierte er am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, außerdem studierte er Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin. Für sein Werk wurde er mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, 2010 war sein Roman „Das war ich nicht“ für den Deutschen Buchpreis nominiert. Im Wintersemester 2015/2016 hatte Kristof Magnusson die Wiesbadener „Poetikdozentur: junge Autoren“ inne. „Ein Mann der Kunst“ ist sein vierter Roman.

Karten in der Tourist-Info oder unter www.wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich.

 

Sagen aus Wiesbaden und dem Rheingau

Lesung mit Eva Wodarz-Eichner

Wer war es, der den Weinbau auf dem Johannisberg angeregt hat? Karl der Große höchstpersönlich soll es gewesen sein – so zumindest die Sage. Sie weiß auch, warum das klappernde Eisenmännchen jede Nacht zwischen Frauenstein und Schierstein umgehen soll und wie der Faulbrunnen zu seinem Namen kam.

Doch was ist eigentlich eine Sage? Worin unterscheidet sie sich von der Legende und vom Märchen? Die Wiesbadener Autorin und Kulturjournalistin Dr. Eva Wodarz-Eichner stellt nicht nur Sagen aus dem Rheingau und aus Wiesbaden vor, sondern legt auch die literaturwissenschaftlichen Grundlagen. Ein Glas Sekt und Knabbereien inklusive.

Kursgebühr:  € 16 (nicht ermäßigbar) Anmeldung unter 0611-98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

Zoë Beck: Wie die Spielbank baden ging

Autorenlesung im Kulturforum - Moderation: Gerwig Epkes

Während des „Wiesbadener KrimiMärz 2019“ hat Zoë Beck als Krimistipendiatin im Literaturhaus Villa Clementine residiert und Stoff für einen Kurzkrimi gesammelt. Entstanden ist eine absurde Geschichte rund um den idyllischen Kurpark und die unterirdischen Flüsse, die sich durch Wiesbaden ziehen. In den Hauptrollen erleben wir eine Buchmacherin sowie eine Leiche, die im schwefeligen Wiesbadener Quellwasser liegend gefunden wird. Auch die grünen Halsbandsittiche mit ihrem markanten Geschrei sollen einen Auftritt haben…

Zoë Beck, geboren 1975, lebt und arbeitet in Berlin als Schriftstellerin und literarische Übersetzerin. Zusammen mit Jan Karsten leitet sie den CulturBooks-Verlag. 2016 erhielt sie den Deutschen Krimipreis für ihren Roman „Schwarzblende“. Im Juni 2020 erschien ihr neuer Thriller „Paradise City“.

Karten in der Tourist-Info und online unter www.wiesbaden.de/literaturhaus

Verfolgte Schriftstellerinnen und Schriftsteller heute

Lesung: Armin Nufer - Musik: Mohammad Mahmoud, Gitarre

Zum „Tag der inhaftierten und verfolgten Autorinnen und Autoren“ liest Schauspieler und Sprecher Armin Nufer Texte von verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftstellern sowie Journalistinnen und Journalisten. Dazu zählen unter anderem der in der Türkei inhaftierte Autor Ahmet Altan, der Blogger Raif Badawi oder die in Deutschland lebende Journalistin und Autorin Aslı Erdoğan. Neben der Lesung gibt es von Amnesty International aktuelle Informationen zu den Autorinnen und Autoren.

Eintritt frei, abhängig von den aktuellen Corona-Vorschriften bitten wir um Voranmeldung unter presse@amnesty-wiesbaden.de oder 0173-9579656.

Bummel durch Europa: Kreuzfahrt-Lesung

Krimilesung mit Karsten Eichner (bis 18.00 Uhr)

Charles Dickens schipperte mit einem Dampfboot auf der Rhône in Richtung Mittelmeer, Jules Verne mit seiner privaten Jacht auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Und Mark Twain? Der reiste per Bahn und Schiff durch halb Europa, immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Kreuzfahrtexperte und Buchautor Dr. Karsten Eichner („Traumschiff Ahoi. Das Kreuzfahrt 1×1“) hat die schönsten und kuriosesten Reise-Erlebnisse berühmter Literaten gesammelt. Er nimmt seine Zuhörer mit auf einen kurzweiligen literarischen Bummel durch Europa und erzählt zugleich von den Anfängen der Flusskreuzfahrt – stilecht wird die Lesung begleitet von einem Glas Portwein.

Anmeldung unter 0611 – 988 90, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de.

Literaturforum Im Online-Chat

Thomas Hettche: Herzfaden

Informationen zum Roman finden Sie unter „Literaturforum“ https://www.literatur-in-wiesbaden.de/literaturforum/literaturforum-am-17-november-2020-im-online-chat/ auf dieser Webseite.

 

Poetikdozentur – Saša Stanišić: Herkunft

Autorenlesung - Moderation: Anna Engel (hr2)

Unter großem Jubel wurde Saša Stanišić 2019 der Deutsche Buchpreis verliehen. In Wiesbaden liest er nun als Poetikdozent aus seinem Roman „Herkunft“, der sich jeder Genrezuweisung und Formvorgabe verweigert. Darin beschreibt er mal fantastisch überhöht, mal autobiografisch, seine Kindheit und Jugend in einer bosnischen Einwandererfamilie und dementsprechend seine ganz eigene Sicht auf „Herkunft“ und setzt sich auf literarisch beeindruckende Weise mit der eigenen Identität auseinander.

Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad, Jugoslawien, geboren. Er ist der Verfasser zahlreicher Erzählungen, Hörspiele und Romane. Für seine Werke wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2005 mit dem Kelag-Publikumspreis beim Ingeborg-Bachmann-Preis, 2013 mit dem Alfred-Döblin-Preis oder 2014 mit dem Preis der Leipziger Buchmesse.

Eintritt frei. Einlass ist nur mit Karte möglich. Diese ist in der Tourist-Info und online unter www.wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich

Die Schreibwütigen – Texte aus der Schreibwerkstatt

Lesung - Moderation: Alexander Pfeiffer

Seit mehreren Wochen haben sich junge Wiesbadener Autorinnen und Autoren zwischen 14 und 19 Jahren regelmäßig getroffen, um an eigenen Texten zu arbeiten und etwas über das literarische Schreiben zu lernen. Fachkundige Anleitung erhielten sie dabei vom Wiesbadener Schriftsteller Alexander Pfeiffer. Zum Abschluss der Schreibwerkstatt präsentieren „Die Schreibwütigen“ an diesem Abend ihre Geschichten, die auch in einem Reader veröffentlicht werden.

Veranstalter: Friedrich-Bödecker-Kreise e.V. in Kooperation mit Literaturhaus Villa Clementine und Stadtbibliothek Wiesbaden als Teil von „Wörterwelten. Literatur lesen und schreiben mit Autor*innen“. Gefördert vom BMBF im Rahmen von „Kultur macht stark“

Anmeldung in der Mauritius-Mediathek

 

Bundesweiter Vorlesetag – Lesefestival in Wiesbaden

Ganztägiges Lesefestival in der Mauritius-Mediathek

Seit 2004 findet auf Initiative von Die ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung der Bundesweite Vorlesetag statt und ruft zum Vorlesen und Zuhören auf! Auch in Wiesbaden, beispielsweise in der Mauritius-Mediathek. Der Tag beginnt um 11 Uhr mit einer offenen Veranstaltung. Zwischen 12.30 und 13.15 Uhr organisiert die Stadtbibliothek eine „Literarische Mittagspause“: Grit Schade liest Texte von Autorinnen und Autoren, die sie persönlich kennengelernt hat. Für Kinder bietet das Literaturhaus in Kooperation mit der Stadtbibliothek zwei Highlights an: Die Wiesbadener Illustratorin Claudia Weikert stellt um 15 Uhr für Kinder ab 6 Jahren ihr Buch „Waldtage!“ vor und zeichnet live. Um 17 Uhr liest Hans-Jürgen Feldhaus für Kinder ab 12 Jahren aus seinem Jugendbuch „Kurve kriegen – Roadtrip mit Wolf“. Den Abschluss für erwachsene Zuhörer macht um 19.30 Uhr der Krimiautor Jürgen Heimbach mit seinem Roman „Die Rote Hand“, für den er 2020 mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet wurde. Weitere Infos zum Vorlesetag unter www.vorlesetag.de.

Anmeldung in der Mauritius-Mediathek

Veranstalter: Literaturhaus Villa Clementine in Kooperation mit der Stadtbibliothek Wiesbaden

 

 

Online-Vorlesung Saša Stanišić

Der Poetikdozent 2020 in einer Online-Vorlesung

Meine Literatur ist Rollenspiel.
Mal mit der eigenen Identität: Wer will man sein, in diesem Text und bin das noch ich?
Mal mit der Welt und deren Personal: Wie verwandelt man Menschen in Figuren, sodass sie aber Menschen bleiben? Meine Literatur ist Sprachspiel. Ein Spiel mit der Muttersprache, der Figurenrede, der beabsichtigten und gleichzeitig niemals planbaren Wirkung von jedem Wort…
Meine Literatur ist Rollenspiel mit den Grenzen des Wahrscheinlichen. Die verlaufen zwischen Brandenburg, Bosnien, Banalem, Bedeutendem (für wen?), jetzt Hessen und Texas.
Die Leserinnen und Leser verlassen aber auch Ländergrenzen, überhaupt unsere Welt, schon sind wir bei den Drachen und Feen und ein Ork schwingt seine Streitaxt. Meine Literatur ist phantastisch.
Meine Literatur ist das Spiel mit der Recherche. Was sind da die Regeln aber? Ich habe vier Bücher recherchierend geschrieben und kenne sie immer noch nicht? Vielleicht finde ich es in diesem Vortrag heraus.

Die Veranstaltung wird im Vorfeld aufgezeichnet. Den Link zur Aufzeichnung finden Sie ab dem 25. November auf www.hs-rm.de/Poetikdozentur/Stanisic.

Signierstunde Arved Fuchs

"Das Eis schmilzt. Klimaschutz und Wirtschaft. Neu denken" - Der Polarforscher und Autor zu Gast in Wiesbaden

Im Rahmen des Tourismus- und Naturfilmfestivals NATOURALE, das vom 25. bis 29. November in Wiesbaden stattfindet, hält der Polarforscher und Autor Arved Fuchs am 26. November um 20.00 Uhr einen Vortrag im Landesmuseum Wiesbaden. Zuvor signiert er um 17.00 Uhr in der Buchhandlung Vaternahm sein neues Buch „Das Eis schmilzt. Klimaschutz und Wirtschaft. Neu denken“. Arved Fuchs ist einer von Deutschlands bekanntesten Polarforschern. Seit 1977 unternahm er unzählige Expeditionen vor allem in arktische Gebiete. Er ist einer der deutschen Botschafter der internationalen UN-Dekade Biologische Vielfalt und ehrenamtlicher Botschafter der Stiftung Klimawald. In zahlreichen Büchern berichtet er von seinen Forschungsreisen.

Tatwerkzeug Schreibstift

Kreativer Krimi-Workshop, Dozentin: Susanne Kronenberg

Mit dem Schreibstift als „Tatwerkzeug“ wecken wir unsere „kriminelle“ Kreativität und spüren den Grundlagen des Krimischreibens nach. Wie entwickelt man einen Plot? Was kommt zuerst: Mord oder Motiv? Was muss ich über den Täter wissen? Mit Methoden des Kreativen Schreibens lassen wir unsere Fantasie sprudeln und kurze Geschichten entstehen. Der Workshop ist für jeden geeignet, der Spaß an spannenden Geschichten hat, in das Krimischreiben hineinschnuppern und sich inspirieren lassen möchte. Susanne Kronenberg schreibt Kriminalromane und ist Seminarleiterin für Kreatives Schreiben.

Bitte mitbringen: Schreibmaterial, bei Bedarf Imbiss für die Mittagspause.

Kursgebühr: € 52 (nicht ermäßigbar) Anmeldung unter 0611-98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

Inseln, die die Welt bewegen: Magna Charta & Jura

Literarisch-musikalisches Inselhüpfen mit Fenna Williams

An diesem Abend nimmt die Autorin Fenna Williams Sie mit auf die Insel, auf der das Saatkorn der Menschenrechte in die Erde gelegt wurde – nach Magna Charta Island in der Themse und hinauf in die schottische Einsamkeit – auf die Insel Jura, auf der George Orwell sein berühmtes „1984“ schrieb, an einen Ort, den er selbst als „unkommhinbar“ bezeichnete. Die Beschreibungen dieser nahen und doch so unbekannten Inseln werden nicht nur mit Lichtbildern umrahmt, sondern mit schottischer und englischer Musik, vorgetragen von der Sopranistin und Harfenistin Esther Groß und der Mezzosopranistin Stefanie Tettenborn.

Inklusive Wasser und Wein. Einlass 30 Minuten vor Beginn.

Kursgebühr: € 23 (nicht ermäßigbar) Anmeldung unter 0611-98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

Dezember

Literaturforum im Online-Chat

Janet Lewis: Die Frau, die liebte

Informationen zum Roman finden Sie unter „Literaturforum“ https://www.literatur-in-wiesbaden.de/literaturforum/literaturforum-am-1-dezember-2020-im-online-chat/ auf dieser Webseite.

Ulrike Almut Sandig: Monster wie wir

Autorenlesung - Moderation: Miriam Zeh (Deutschlandfunk)

Der Bogen gleitet über die Saiten. Schwer fällt es Ruth nicht mehr, dem Instrument Töne zu entlocken. Schwerer allerdings ist es, dem Alltag zu entfliehen, diesem ostdeutschen Dorf, der Familie und den eigenen Ängsten. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Viktor versucht sie vor der Spirale aus Gewalt und Perspektivlosigkeit davonzulaufen, doch allmählich werden die beiden immer tiefer hineingezogen.

Ulrike Almut Sandig, geboren 1979, ist Schriftstellerin und Lyrikerin. Nach dem Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig veröffentlichte sie ihren ersten Gedichtband „Zunder“ im Jahr 2005. Darauf folgten zahlreiche Lyrikbände, Hörspiele und Erzählsammlungen. Für ihr Werk wurde sie vielfach ausgezeichnet. „Monster wie wir“ ist ihr erster Roman.

Karten in der Tourist-Info oder unter www.wiesbaden.de/literaturhaus erhältlich.

Schreibwerkstatt 3.0 – Die Macht der Worte

Lesung - Leitung: Armin Nufer

Die Schreibwerkstatt bietet Menschen mit Migrationshintergrund einen Rahmen, ihre Gedanken und Phantasien unter professioneller Anleitung aufzuschreiben, sie zu bearbeiten, um sie anschließend öffentlich zu präsentieren. Die Texte entstehen zwischen März und Dezember 2020 mit dem Ziel, die Lust am Schreiben in deutscher Sprache zu fördern und den Schreibprozess transparent zu machen. Neben der Diskussion über Inhalt, Form und Umsetzung der Texte und der Arbeit am freien Vortrag, wurde die Werkstatt durch Reflexionen über das Schreiben ergänzt. Freuen Sie sich auf spannende Texte von Mohammad Vafaei, Samira Almoziel, Ibrahima Barry, Maryam Rahami, Arnavaz Torabi u.a.

Das Projekt wurde ermöglich durch das Kulturamt Wiesbaden.

Anmeldung mit Adresse/Telefon per Mail: armin_nufer@yahoo.de oder 01739579656

Literaturforum im Online-Chat

Büchertipps - vorgestellt und nachgefragt

Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter „Literaturforum“ https://www.literatur-in-wiesbaden.de/literaturforum/literaturforum-am-15-dezember-2020-im-online-chat/ auf dieser Webseite.