Vom Literaturhaus in den virtuellen Salon

Wegen des Corona-Virus’ sind alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt. Sie finden hier im Kalender ab jetzt die Themen unserer verschiedenen Diskussionsforen im Chat. Dabei können Sie immer einfach mitlesen oder sich anmelden und mitdiskutieren (siehe Chat).

Juni

Literaturforum im Online-Chat

Mohsin Hamid: Der Fundamentalist, der keiner sein wollte

Weitere Informationen hier

Krimis im Online-Chat

Zwei Krimis auf historischem Boden: „Der ALP und die Kinder“ und „Tod am Bauhaus“ / Gäste: Susanne Kronenberg, Manfred Gerber und Bernt Armbruster alias Ulrich Hutten und Robert Morgenroth / Moderation: Viola Bolduan

Paul und Leonhard lösen ihren letzten Fall: Die beiden ehemaligen Journalisten sehen sich in ein zurückliegendes Geschehen verstrickt, als in den 80er Jahren die DDR westdeutsche Mitglieder der RAF aufgenommen hatte. „Der ALP und die Kinder. Oder: Eine bessere Welt ist möglich“ heißt der neue Kriminalroman des Autorengespanns Manfred Gerber und Bernt Armbruster, die ihre Bücher unter den Pseudonymen Ulrich Hutten/Robert Morgenroth als eBook und im Eigenverlag HuttenundMorgenroth veröffentlichen.
In „Tod am Bauhaus“ ermittelt Susanne Kronenbergs Wiesbadener Ermittlerin Norma Tann ihren achten Fall am historischen Schauplatz Weimar und steigt dabei in vergangene Verstrickungen an der von Walter Gropius gegründeten Kunstschule ein.

Gäste:
Susanne Kronenberg, wohnhaft in Taunusstein, ist Mitglied der Wiesbadener Schreibgruppe „Dostojewskis Erben“ und des Krimiautoren/innen-Netzwerks „Syndikat“. Sie verfasst neben ihren Norma-Tann-Krimis, Kurzkrimis, Regionales, Historisches und Beiträge in Anthologien. Geschichte und Personen des historischen Bauhauses sind ihr seit ihrem Studium der Innenarchitektur vertraut, und so lässt sie ihre Figur Norma Tann auch dunkle Ecken der Bauhaus-Historie aufdecken.

Manfred Gerber ist als früherer Redakteur des Wiesbadener Kurier, Lokalhistoriker und Sachbuchautor bekannt; sein Kollege Bernt Armbruster ist promovierter Soziologe und Politikwissenschaftler und hat ebenfalls lange journalistisch und medienwissenschaftlich gearbeitet. Beide veröffentlichen seit 2015 gemeinsam geschriebene Kriminalromane und beenden ihre Trilogie der „Geschichten von Paul und Leonhard“ mit diesem letzten Buch. Nach Klärung ihres Falls träumen Paul und Leonhard davon, dass „eine andere Welt möglich“ sei.

Literaturforum im Online-Chat

Merethe Lindstrøm: Tage in der Geschichte der Stille

Weitere Informationen hier

Goethe im Online-Chat

„… immer wieder Goethe? – gern auch mal anders!“ – Der am Welttag des Buches unter diesem Titel ausgefallene Chat über das Buch „Monsieur Göthé: Goethes unbekannter Großvater“ und den Literaturkrimi „Goethespur“ wird hiermit nachgeholt. / Autorengäste: Professor Heiner Boehncke und Bernt Köstering / Moderation: Viola Bolduan

Wer war Goethes Opa? Was hat der Enkel von ihm lernen können und was von ihm gehalten? Und: Hat Johann Wolfgang von Goethe tatsächlich – wie von ihm behauptet und beschrieben – seine „Italienische Reise“ je unternommen? Fragen wie diese werden gestellt und besprochen im Online-Chat mit den Autoren Professor Heiner Boehncke und Bernt Köstering.

Gäste:

Professor Dr. Heiner Boehnke
Der Germanist, Autor, Publizist ist bekannt als Spezialist der Literatur in Hessen, mithin auch der Goethes. Heiner Boehncke hat an der Goethe-Universität Frankfurt gelehrt, war Literaturredakteur beim Hessischen Rundfunk, ist Initiator vieler Literatur- und Schreibinitiativen und Herausgeber von über 90 Büchern. Seit 2004 leitet er die Jury zum Rheingau-Literatur-Preis und ist Juror bei der Auswahl des Weiterschreiben-Stipendiums Wiesbaden des Fördervereins Literaturhaus. Sein Buch „Monsieur Göthé: Goethes unbekannter Großvater“ erschien 2017.

Bernd Köstering
Geboren 1954 in Weimar hat sich Bernd Köstering nach einer Laufbahn als Medizintechniker 2010 des berühmten Weimarers Goethe besonnen, als ihn die Leidenschaft des Krimischreibens befiel. Seitdem sind vier Literaturkrimis im Zeichen Goethes erschienen. Der jüngste, „Goethespur“, erschien 2019. Köstering ist Mitglied der Goethe-Gesellschaft Weimar und des Syndikats. Er gehört der regionalen Autorengruppe „Dostojewskis Erben“ an, die vor Corona regelmäßig im Wiesbadener Literaturhaus tagten.

Literaturforum im Online-Chat

Kai Weyand: Die Entdeckung der Fliehkraft

Weitere Informationen hier