Literaturveranstaltungen in Wiesbaden

Sie finden hier im Kalender sowohl Literaturveranstaltungen, die im Literaturhaus Villa Clementine stattfinden, als auch alle weiteren im Stadtgebiet, die uns bekannt werden. Die Veranstaltungen des Fördervereins Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. sind gelb hinterlegt.

Juni

Lesefreuden beim Sonntagsfrühstück

Die besten Buchempfehlungen Wiesbadener Buchhändler*innen

Literaturfestival „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Buchhändler*innen in der Stadt lesen viel, um ihrer Kundschaft Empfehlungen geben zu können. Wir fragen nun nicht, wann sie es tun, sondern freuen uns, wenn sie ihre eigenen Lieblingsbücher auf dem Festival vorstellen. Und damit der sonntägliche Auftakt dieses  Abschlusstages ein entspannter und kräftigender werden möge, ruft seine Frühstückszeit gerade danach, eigene Körbe, gefüllt mit tageszeitpassendem Inhalt an Nahrung und Getränk für Geist und Körper mitzubringen. An der Festivaltheke wird es begleitend genügend Kaffee und – wer mag – auch Kuchen geben. Und wem hören wir zu?

Buchempfehlungen von: Christopher Deyer (Buch-Café Nero 39), Jutta Leimbert (Buchhandlung Vaternahm), Vera Anna (Buch VorOrt), Gudrun Olbert (Büchergilde Wiesbaden), Elke Deichmann (Buchhandlung spielen & LESEN) und Vanessa Engeln (Schwarte Buch & Café).

Es liest: Patrick Twinem / Moderation: Armin Conrad

Veranstaltung in Zusammenarbeit mit inhabergeführten Wiesbadener Buchhandlungen.

 

Das Copyright des Beitragbilds liegt bei Patrick Bäuml.

Suppenlesung: Kurt Tucholsky

"Schloss Gripsholm" & "Rheinsberg"

Literaturfestival „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Wie nähern Schriftsteller sich dem Ereignis der Liebe? Kurt Tucholsky tut es in verspielt melancholischer Leichtigkeit in den Erzählungen „Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte“ und „Schloss Gripsholm. Eine Sommergeschichte“. „Rheinsberg“ ist Tucholskys Debüt und wurde als literarische Idylle, in der sich sein verliebtes Pärchen befindet, ein großer Publikumserfolg. In „Schloss Gripsholm“ kommt Tucholsky der Aufforderung seines Verlegers Rowohlt nach, eine „leichte Liebesgeschichte“ zu schreiben. Der Ich-Erzähler verbringt daraufhin Urlaub mit seiner „Prinzessin“ Lydia in Schweden, mietet sich im Schloss Gripsholm ein und verbringt mit Lydia und deren Freundin eine Nacht zu dritt …

Kurt Tucholsky, geb. 1890 in Berlin, arbeitete als Lyriker, Prosaist, Kunstkritiker und Journalist. 1930 emigrierte er nach Schweden. 1933 verbrannten die Nationalsozialisten seine Bücher. Er starb 1935.

Hinweis: Für alle, die mögen, sind eine leckere Suppe, Brot & Buch zusammen zu einem Sonderpreis von 12 Euro zu erstehen. Der Eintritt ist selbstverständlich wie bei allen Festivalveranstaltungen frei.

Es liest: Mario Krichbaum / Moderation: Arno Goßmann

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Verlagshaus Römerweg (Wiesbaden).

„Gestrandet“ – Lesung aus Youssouf Amine Elalamys Roman mit 5 Schauspieler*innen

Im Gespräch mit der Verlegerin Donata Kinzelbach

Literaturfestival „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Zwölf Männer und eine Frau machen sich auf den Weg, illegal in einem Boot von Marokko nach Spanien zu gelangen. Sie alle tragen ihre je eigenen Hoffnungen mit sich ins Land der Verheißung. Ein Schiffsbruch macht sie alle zunichte. Wie in einem antiken Chor lässt der Autor die einzelnen Stimmen auftreten und ihr Schicksal, ihre Illusionen und Niederlagen in oft atemloser Heftigkeit vortragen. Der Autor will dem Drama „durch die Literatur eine menschliche Dimension geben“. Das Buch ist ausgezeichnet mit dem Prix Grand Atlas Maroc. Auf dem Literaturfestival wird es vorgestellt in Vorausschau auf den Themenschwerpunkt „Flucht und Vertreibung“ des exground filmfest (15.-24.11.24).

Youssouf Amine Elalamy (*1961) gilt als neuer Star der marokkanischen Literatur. Studienaufenthalte in Frankreich und den USA verarbeitet er in preisgekrönten Werken. Heute lehrt er Stilkunst und Medienkunde an der Universität von Kenitra.

Donata Kinzelbach: Der Kinzelbach Verlag in Mainz (gegründet 1987) ist spezialisiert auf die Literatur der Maghrebstaaten in deutscher Erstübersetzung. 2008 wurde der Verlegerin für ihr Engagement des Brückenbauens zwischen Kulturen das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Es lesen: Pascal Fey, Mario Krichbaum, Hanns Jörg Krumpholz, Grit Schade, Patrick Twinem / Moderation: Jutta Szostak

Veranstaltung in Kooperation mit dem exground filmfest.

Dorothee Riese: „Wir sind hier für die Stille“

Lesung & Autorinnengespräch

Literaturfestival „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Die Geschichte einer Kindheit als soziales Experiment: Anfang der 1990er Jahre wandert die fast sechsjährige Judith mit ihren Eltern von Deutschland nach Rumänien aus. Ihr Ziel ist ein abgelegenes Dorf in Transsilvanien am Rande der Karpaten. Mit wachem Blick erkundet sie den Ort, seine Menschen, Geschichte und Sprache. Bald wird sie zur Wahlenkelin der alten Siebenbürger Sächsin Lizitanti. Und sie lernt Irina kennen, die mit ihrer Ziege im Milchauto mitfährt. Irina ist eine Romni. Judith möchte das auch sein, Irina aber lehnt das kategorisch ab. Bald stellt der Widerspruch zwischen mitgebrachter Utopie und vorgefundener Realität die Familie vor immer größere Probleme.

Dorothee Riese, geboren 1989 bei Göttingen und in Rumänien aufgewachsen, studierte Literatur, Slawistik und Kultur und Geschichte Mittel- und Osteuropas an internationalen Universitäten. Zum Studium des literarischen Schreibens kam sie nach Leipzig. Sie arbeitete an der Gedenkstätte Buchenwald in Weimar und ist für das Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa tätig. Sie lebt mit ihrer Familie in Leipzig.

Lesung: Katja Straub / Moderation: Marita Hübinger

 

Das Copyright des Bildes von Dorothee Riese liegt bei Christiane Gundlach.

Manfred Beilharz & Viola Pobitschka lesen aus „Lichtungen“ von Iris Wolff

Lesefassung: Manfred Beilharz

Literaturfestival „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Iris Wolff ist in Siebenbürgen im Vielvölkerstaat Rumänien geboren und lebt in Freiburg im Breisgau. – „Lichtungen“: Lev und Kato kennen sich seit frühen Kindertagen:  auf Geheiß der Klassenlehrerin bringt die elfjährige Kato dem damals bettlägerigen Lev seine Schulaufgaben nach Hause. Auch lange danach reißt ihre besondere innige Beziehung nicht ab. Doch direkt nach der politischen Wende in Europa will die künstlerisch begabte Kato die große Welt erkunden und folgt einem Globetrotter aus Hamburg. Während Lev, wie sie Teil der deutschsprachigen Minderheit, weiterhin im vertrauten Rumänien bleibt. Bis er eine Postkarte aus Zürich erhält: „Wann kommst Du?“ Die meisterhafte Erzählung einer berührenden Freundschaft handelt auch davon, was es braucht, sich von den Prägungen der eigenen Herkunft zu lösen.

Lesung mit Viola Pobitschka und Manfred Beilharz (Lesefassung)

Mit freundlicher Genehmigung des Klett-Cotta-Verlags

Zu Gast aus San Sebastian: Beñat Sarasola

Lesung auf Deutsch und Autorengespräch Spanisch/Deutsch

Literaturfestival „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Im letzten Jahr haben mit Luisa Etxenike und ihrem Roman „Cruzar el agua“ („Das Wasser überqueren“) erstmalig eine Autorin aus unserer Wiesbadener Partnerstadt San Sebastián/dem Baskenland eingeladen, deren Werk noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Wir haben die deutsche Textübersetzung eines Romanauszugs bei Eva Srna in Auftrag gegeben und diese auf dem Festival vorgestellt.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder eine Einladung ausgesprochen: Beñat Sarasola wird Fragmente seines Romans, den er dieses Jahr veröffentlichen wird, vorab auf dem Festival vorstellen. Und wir veranlassen dazu die deutsche Übersetzung eines Textauszugs.

 Beñat Sarasola, geb. 1984 in San Sebastián, studierte Philosophie, Literaturtheorie und vergleichende Literaturwissenschaft. Zurzeit unterrichtet und forscht der Doktor der Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Universität des Baskenlands. Er ist Autor von zwei Gedichtbänden, Essays und einem Roman. Er hat eine baskische Gedichtsammlung herausgegeben und den Roman „Nemesis“ von Philip Roth ins Baskische übersetzt. Sarasola war Moderator und Regisseur der Literatursendung „Sautrela“ im baskischen Fernsehen. Im Herbst wird er seinen zweiten Roman veröffentlichen.

Auf Deutsch liest: Hanns Jörg Krumpholz / Moderation: Rita Thies & Kirsten Brandt (Dolmetscherin: Kirsten Brandt)

 

Veranstaltung in Kooperation mit dem Partnerschaftsverein San Sebastián, der an diesem Tag auch dafür sorgt, dass  bester baskischen Wein genossen werden kann.

Abschlussfest „Ins Offene: Die Fiktion fürchtet nichts“

ca. 20.50 Uhr, direkt im Anschluss an die Lesung mit Beñat Sarasola

Literaturfestival: „Die Fiktion fürchtet nichts“

 

Im Anschluss laden wir Sie nach fünf Tagen rund um die Literatur gern zu unserem Abschlussfest ein. Die Gerontos Nuevos (Michael Linemann & Hartmut Boger) begleiten uns musikalisch und präsentieren spanische Klassiker. Dank dem Partnerschaftsverein gibt es dazu auch dieses Jahr wieder besten Wein aus dem Baskenland.

 

Veranstaltungen in Kooperation mit dem Partnerschaftsverein Wiesbaden – San Sebastián e.V.

 

 

Jasmin Schreiber „Endling“

Autorinnenlesung und Gespräch. Moderation: Marita Hübinger

 

Abtreibungs- und Verhütungsverbote, Klimakatastrophe und Artensterben. Die Welt im Jahr 2041 ist eine bedrückende und vor allem für Frauen mit großen Repressalien verbunden. Mittendrin Biologin Zoe, die sich um ihre Teenie -Schwester und die kauzige Tante Auguste kümmern muss. Als eine Freundin der Tante verschwindet, machen sich die drei Frauen auf die Suche und entdecken dabei mystische Wälder und abgeschiedene Siedlungen, in denen allein Frauen das Sagen haben.

Jasmin Schreiber wurde 1988 in Frankfurt geboren und ist Biologin, Schriftstellerin und Wissenschaftsjournalistin. Ihre Romane landen regelmäßig auf der Bestsellerliste, die Verfilmung ihres Debüts „Marianengraben“ ist in Arbeit.

Kartenvorverkauf über die Tourist-Info und die Homepage des Literaturhauses/Eventim https://www.wiesbaden.de/microsite/literaturhaus/service/content/kartenservice.php

„Krähentage“

Autorenlesung: Benjamin Cors

Bereits am ersten Arbeitstag steht das Ermittlerduo Jakob Krogh und Mila Weiss vor einem Rätsel. Am Rande einer Ermittlung stoßen sie auf die Leiche einer älteren Frau, die nachweislich nach ihrem Tod noch lebend gesehen wurde. Wie ist das möglich? Kurz darauf wird ein junger Student in seiner Wohnung gefunden, auch er war nach seinem Tod offenbar noch an der Uni. Aber damit nicht genug: An beiden Tatorten werden Krähen gefunden, ausgehungert und versehen mit einer unheilvollen Botschaft. Benjamin Cors begibt sich in seinem Krimi „Krähentage“ auf neues Terrain und schreibt einen harten, blutigen, spannenden Thriller.

Benjamin Cors ist politischer Fernsehjournalist und arbeitet heute für den SWR. Er ist Deutsch-Franzose und hat die Sommer seiner Kindheit in der Normandie verbracht. Seine Krimireihe um den charismatischen Personenschützer Nicolas Guerlain hat eine große Fangemeinde. Benjamin Cors wurde 2016 für Strandgut mit dem Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie Debüt-Kriminalroman ausgezeichnet.

Karten über den Verein Norschter Kultur https://norschter-kultur.de/

Foto: Bogenberger Autorenfotos

Otto Winzer: „Der Zahnarzt des Kaisers“

Autorenlesung

Um 1900 waren amerikanische Zahnärzte an den europäischen Höfen gern gesehen. Sie standen für wissenschaftliche Kompetenz. Also hatte Wilhelm II. auch einen, zu dem er ein recht vertrautes Verhältnis pflegte. Er saß oft bei ihm auf dem Behandlungsstuhl. In Otto Winzens Erzählung wacht der Zahnarzt auf einem Auge, während er auf dem anderen schläft…

Weitere Infos unter www.caliban-literaturwerkstatt.de

Eintritt frei – Spenden erbeten

Kulturlandschaft Mittelrhein

100 Jahre Mittelrheinische Gesellschaft zur Pflege der Kunst

In dem anlässlich des 100-jährigen Bestehens der „Mittelrheinischen Gesellschaft zur Pflege der Kunst“ herausgegebenen Sammelband stellen 17 Autorinnen und Autoren die Kulturlandschaft Mittelrhein umfassend vor. Der erste Teil versammelt Aufsätze zur Geschichte und Entwicklung der Kulturlandschaft, ihrer Gärten und ihrer Rezeption. Im zweiten Teil werden neue Forschungsergebnisse zu den herausragenden Denkmälern des Rheingaus präsentiert. Den Abschluss bildet eine Darstellung der Geschichte des 1924 in Wiesbaden gegründeten Vereins, der unter anderem die Restaurierung zahlreicher Denkmäler des Mittelrheins unterstützte.

Susanne Fröhlich: „Geparkt“

Autorinnenlesung

Erst geparkt, dann ausgemustert? Nicht mit Monika!

Charmant, lebensklug und voller Situationskomik erzählt Bestseller-Autorin Susanne Fröhlich in ihrem humorvollen Roman „Geparkt“ von einer nicht mehr ganz jungen Frau, die sich mit der Hilfe ihrer Freundinnen gegen ihren Ex-Mann behauptet.

Monika hat das große Los gezogen: Einen solventen Freund, der nicht nur ziemlich verliebt, sondern auch ganz schön großzügig ist. Immerhin überlässt er ihr seine Finca auf Mallorca – und finanziert ihr einen entspannten Lebensunterhalt. Dafür brauchte sie nichts weiter zu tun, als in Deutschland Wohnung und Job zu kündigen, um ganz für ihn da zu sein, wenn er am Wochenende aus Frankfurt einfliegt. Ein perfektes Arrangement. Jedenfalls war das bis vor vier Wochen so. Seitdem hat sie nichts mehr von ihrem Freund gehört. Also fast nichts. Denn da ist ja noch der Brief von seinem Anwalt, in dem steht, dass Monika die Finca pronto zu verlassen hat. Wohin sie gehen soll und wovon sie leben wird – davon steht da nichts. Und auch nicht, warum sie plötzlich von der Prinzessin zur Obdachlosen degradiert wurde. Aber sie wird es herausfinden. Und auch, dass Mallorca noch ganz anders sein kann als es im Urlaubsprospekt steht.

Susanne Fröhlich ist eine der bekanntesten Autorinnen Deutschlands. Die Schriftstellerin und Journalistin arbeitet außerdem als Moderatorin, seit 2005 etwa für die MDR-Literatursendung „Fröhlich lesen“. Sowohl ihre Sachbücher „Fröhlich fasten“ als auch ihre Romane, zuletzt „Getraut“, wurden alle zu Bestsellern. Von „Moppel-Ich“ wurden über 1 Millionen Exemplare verkauft. Susanne Fröhlich lebt in der Nähe von Frankfurt am Main.

Informationen/Tickets  unter http://www.kulturklub-breckenheim.de

oder info@kulturklub-breckenheim.de 

 

Juli

Open Air Poetry Slam – Sommerfestspiele Wiesbaden 2024

Dichterwettstreit auf der Burg - Poppig! Phantastisch! Passt!

Die Vorbereitungen für das Rockkonzert der Worte umfassen so einige Maßnahmen: reichlich Sonne tanken, Spundekäs anrühren und Erfrischungen aller Arten mit Eis kühlen. Schließlich geht es um alles und sogar um die Dichterkrone.

Die Bühne bebt. Das Mikrofon baumelt lose. Erlaubt sind nur eigene Texte und eine Vortragszeit von 7 Minuten. Die Sieger*innen des monatlichen Slam messen sich im Wettstreit der Worte.

Line-up: wird am 31. Mai veröffentlicht!

Beim Open Air Poetry Slam am 18. Juli geht es um den Goldenen Sonni und um einen Platz neben Goethe und Schiller auf dem Weimarer Dichtersockel. Kreative Texte, Performance pur, Authentizität, alles zählt und das Publikum entscheidet über Sieg oder Niederlage.

Die Veranstalter vom Theater kuenstlerhaus43 im Palasthotel versprechen Kulturatmosphäre mit Taubengurren, Grillenzirpen und dem Duft Rheingauer Weine.

Als Goethe 1814 auf Burg Sonnenberg weilte, hat er nur eines vermisst: Die Sommerfestspiele.

Eintritt: Kulturunterstützer 24€, Otto-Normalverdiener 14€, ermäßigt 9,50€ inkl. VVK | Ermäßigung für Kinder, Schüler & Studenten bis 27 Jahre, FSJ-ler & Sozialhilfeempfänger. Karten: an allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tel. 0611-172 45 96 oder online unter www.kuenstlerhaus43.de 

August

VORSCHAU: Poetry Slam 43

Das Rockkonzert der Worte im Palasthotel

Er wird immer kultiger! Die Slammenden werden immer mehr zur Legende! Aus Dummies werden Promis! Aus kleinen Lichtern Szenegrößen! Wir können nicht anders!

5 Minuten machen zum Sieger! Ein Mikrofon, ein genialer Text machen unsterblich! Das Publikum entscheidet. Es kann nicht anders. Es trägt den Siegenden auf Händen und schleift den Verlierenden zur Bushaltestelle! Emotion pur!

Greife nach dem Ticket, solange es noch frischgedruckt ist!

GRUPPENTICKETS buchen! Dann sitzt Du in Deiner Fan-Gruppe zusammen: 5 Karten bezahlen und eine gibt es gratis dazu! Drei, eins, zwo… Show!!!

Eintritt: Kulturunterstützer 20€, Otto-Normalverdiener 16€, ermäßigt 9€ inkl. VVK | Ermäßigung für Kinder, Schüler & Studenten bis 27 Jahre, FSJ-ler & Sozialhilfeempfänger. Karten: an allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tel. 0611-172 45 96 oder online unter www.kuenstlerhaus43.de

Weitere Termine: 26.09., 31.10., 28.11., 18.12.2024 jew. um 19.30 Uhr

VORSCHAU: Bertolt Brecht – Ändere die Welt, sie braucht es!

Eine musikalische Collage des Brechtschen Blickes auf die Welte mit den Sängerinnen Simone Wehmeyer und Martina Grund

Als kritischer Realist geriet er zwischen fast alle politischen Fronten. Wurde einmal um die halbe Welt gejagt. Er hat die Literatur wie kaum ein anderer verändert: Bertolt Brecht.

Texte und Stücke sind aktuell wie nie. Seine Kooperation mit den Komponisten Kurt Weill und Hanns Eisler ergab eine kongeniale Verbindung von Text und Musik. Ob Mackie Messer oder Seeräuber-Jenny… Brecht erreicht ein Millionenpublikum. Dass die Zuhörerschaft sich nicht zurücklehnt, ist ganz seine Devise. Er will sie in Hochspannung sehen.

Die Sängerinnen Simone Wehmeyer und Martina Grund präsentieren eine musikalische Collage des Brechtschen Blickes auf die Welt. Und der ist Brennglas, ist Lupe und Mikroskop, bis ganz tief hinein in die Köpfe und Herzen.

Eintritt: Kulturunterstützer 30€, Otto-Normalverdiener 21€, ermäßigt 17,50€ inkl. VVK | Ermäßigung für Kinder, Schüler & Studenten bis 27 Jahre, FSJ-ler & Sozialhilfeempfänger. Karten: an allen bekannten Vorverkaufsstellen, Tel. 0611-172 45 96 oder online unter www.kuenstlerhaus43.de