Literaturveranstaltungen in Wiesbaden

Sie finden hier im Kalender sowohl Literaturveranstaltungen, die im Literaturhaus Villa Clementine stattfinden, als auch alle weiteren im Stadtgebiet, die uns bekannt werden. Die Veranstaltungen des Fördervereins Wiesbadener Literaturhaus Villa Clementine e.V. sind gelb hinterlegt.

Januar

Dostowjewskis Erben

Wiesbadener Autorentreff

„Dostojewskis Erben“ nennen sich – augenzwinkernd – Autorinnen und Autoren aus Wiesbaden und Rhein-Main, die sich regelmäßig im Literaturhaus Villa Clementine zusammenfinden, um über das Schreiben zu diskutieren, gemeinsame Projekte zu planen und sich mit Kollegen auszutauschen. Herzlich dazu eingeladen ist, wer selbst schreibt, Bücher verlegt oder sich auf andere Weise mit Literatur verbunden fühlt. Anfragen bitte an Susanne Kronenberg (mail@susanne-kronenberg.de).

Hinweis : Es gilt die 2G-Regelung!

Jasmin Schreiber: „Der Mauersegler“

Autor*innenlesung. Moderation: Miriam Zeh (Deutschlandfunk)

Mauersegler bestimmen die Dialoge in Jasmin Schreibers neuem Roman. Wie sie schweben und durch die Luft segeln. Aber um die nächste Ecke wartet schon der Tod und die Frage, ob es ein Fliegen nach dem Sterben gibt. Prometheus trauert um seinen besten Freund, zerbricht beinahe am schmerzlichen Verlust und macht sich schließlich auf zu einer Suche nach sich selbst und dem Willen zu leben. Den Mauerseglern hinterher.

JASMIN SCHREIBER, geboren 1988, legte 2020 ihren hochgelobten Debütroman „Marianengraben“ vor. Neben dem Schreiben ist sie als Biologin tätig und betreibt gemeinsam mit Dr. Lorenz Adlung den Wissenschafts-Podcast „Bugtales“.

Hinweis: Bitte beachten Sie die tagesaktuelle Regelung zum Einlass (2G o.ä.). Streaming-Tickets sind für € 6 zzgl. VVG unter www.reservix.de und über die Homepage des Literaturhauses erhältlich. VVK ab 15. Dezember.

Märchen aus 1001 Nacht – ein Märchenabend mit Musik

Brigitte Köppen, Caroline von Aretin-Hemesath, Heiko Humpert

Lang ist’s her, und doch so, als war’s erst gestern. Der Zauber der Märchen von damals gilt auch noch heute. Die VHS lädt Sie ein zu einer märchenhaft, musikalischen Auszeit. Ein Märchenabend für Erwachsene mit der Erzählerin Brigitte Köppen und dem Taizé Duo mit Gitarre und Querflöte.

Eine kommunikative Pause mit Käse, Brot und Wein rundet den Abend ab.

Anmeldung unter 0611/98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

Daniel Schreiber: Wie wollen wir leben? – Persönliche Erkundungen

Workshop

In der neuen Reihe „Treib-Stoffe“ erkunden wir mit Autorinnen und Autoren Themen, die uns im Leben an- und umtreiben. Weitere Gäste der Reihe sind Melanie Raabe, Frank Berzbach und Jörg Bernardy.

„Wie wollen wir leben?“ ist eine der Fragen, die sich die Literatur schon immer gestellt hat. Doch mit den wachsenden Herausforderungen der Gegenwart hat diese Frage im Genre der Memoire oder des persönlichen Essays eine ungeahnte Renaissance erlebt. Dieser Workshop dreht sich genau um diese Frage. Sein besonderes Augenmerk liegt darauf, den Weitblick und die Offenheit persönlichen oder autobiografischen Schreibens zu fördern und über die immer präsenten Fallstricke der Nabelschau zu reden. Und darauf, Fragen stellen zu lernen, die wir uns selbst und als Gesellschaft häufig nicht zu stellen trauen. Ausgehend von Daniel Schreibers Büchern werden neben dem Aspekt des autobiografischen Schreibens Themen erkundet wie das Alleinsein oder die Suche nach dem Zuhause. Kleine kreative Übungen ergänzen das Gespräch.

Daniel Schreiber, 1977 geboren, ist u.a. Autor der Essays „Allein“ (2021), „Zuhause“ (2017) und „Nüchtern“ (2014).

Der Workshop dauert bis etwa 18 Uhr.
Achtung: Ticketkauf nur bis 21.01. möglich

Hinweis: Es gilt die 2G-Regel.

Literaturforum

Zur Diskussion stehen von Mithu Sanyal "Identitti" und von Michela Murgia "Chirú"

Das „Literaturforum“ ist ein offenes Diskussionsforum für zeitgenössische Literatur, das von Rita Thies geleitet wird.

Interessierte Leser*innen können jederzeit teilnehmen – bitte informieren Sie sich im Detail unter „Literaturforum“ auf dieser Webseite. (Anmeldung zurzeit unbedingt erforderlich.)

Valérie Terrien

Autor*innenlesung. Moderation: Harry Oberländer

Zwei Monate ist die französische Autorin Valérie Terrien, die unter dem Pseudonym Élisa Tixen bekannt ist, zu Gast in Hessen. Die Autorin schreibt seit ihrer Kindheit in Bangui in der Zentralafrikanischen Republik. 2015 erschien ihr mehrfach ausgezeichneter Debütroman „Le silence à l’ombre des pins“ („Stille im Schatten der Kiefern“). Es folgten die Kurzgeschichtensammlung „La désobéissance des pouces“ („Der Ungehorsam der Daumen“) und ihr Roman „La louve des Arbailles“ („Die Wölfin von Arbailles“). Derzeit arbeitet sie an ihrem nächsten Roman, in dem sie sich mit ihrer eigenen Sterblichkeit auseinandersetzt.

Im Rahmen der Lesung gibt sie Einblick in ihr Schaffen und ihren Aufenthalt in Hessen.

Hinweis: Es gilt die 2G-Regel.

Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Stadt Wiesbaden.

In Auschwitz gab es keine Vögel

Konzertlesung von Monika Held und Gregor Praml

Monika Held und Gregor Praml zeigen in einer interdisziplinären Performance, wie eindrücklich Text und Musik Historie vermitteln können. Grundlage ist der Roman „Der Schrecken verliert sich vor Ort“ von Monika Held, der in Zusammenarbeit mit dem Filmemacher Mathias Hundt entstanden ist. Durch die von Monika Held eingelesenen Texte und Gregor Pramls Kompositionen ziehen sich die O-Töne des Zeitzeugen Hermann Reineck, aus dessen Überlebensgeschichte Helds Roman entstanden ist.
Mit anschließendem Filmgespräch mit Monika Held, Mathias Hundt und Gregor Praml.
Zum Abschluss der Veranstaltung werden Filminterviews aus dem Projekt „Wenn es keine Zeugen mehr gibt“ gezeigt.

Anmeldung über das Medienzentrum Wiesbaden unter kino@mdz-wi.de

Literarisches Schreiben I

Von der Idee zum Plot. Kursleitung: Ulrike Krauth

Im ersten Modul dieser zweiteiligen Seminarreihe geht es um die Entwicklung einer Geschichte. Auf welchem Thema und Grundkonflikt basiert meine Story? Wie entwickle ich aus einer Idee ein Konzept und schließlich einen ganzen Plot. Welche einzelnen Schritte sind dabei zu beachten? Welche Erzählperspektiven und Erzähltechniken gibt es und wie wirken diese? Wie gestalte ich einen spannenden und bewegten Handlungsverlauf? Neben theoretischen Aspekten zur Dramaturgie des Storytellings wollen wir in konkreten Schreibübungen aus Ideen Geschichten formen.

Ulrike Krauth ist Autorin und Dramaturgin.

Anmeldung unter 0611/98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

HR2-Hörfest vom 31.01. bis 6.02.22

Veranstaltungen rund um den auditiven Sinn

Es klingt und schwingt in der hessischen Landeshauptstadt und das bereits zum 21. Mal! Beim hr2-Hörfest verwandelt sich Wiesbaden eine knappe Woche lang in ein akustisches Experimentierfeld. Mit dabei sind beliebte Publikumshighlights wie das Labyrinth des Hörens, das wieder zurück ins Literaturhaus kehrt, oder die traditionelle Hörgala. In einer unterhaltsamen Radiosendung wird in diesem Jahr der Hörbuchpreis der Landeshauptstadt Wiesbaden vergeben und Jens Wawrczeck, Preisträger des Hörbuchpreises der Landeshauptstadt Wiesbaden für das beste Kinder- und Jugendhörbuch, sorgt in einer Schullesung für gespitzte Ohren und reichlich Hörspaß.

Die Broschüre mit dem Gesamtprogramm liegt aus. Der Vorverkauf beginnt im Dezember. Weitere Infos unter www.wiesbaden.de/hoerfest.

Februar

Maren Richter: „Ich habe mich nicht entmutigen lassen“

Maria Daelen - Ärztin und Gesundheitspolitikerin im 20. Jahrhundert. - Musik: Clemens Weigel (Cello)

Maria Daelen kämpfte von Anfang an selbstbewusst in einer männerdominierten Welt. Nach Kindheitsjahren in Wiesbaden, studierte sie – für Frauen untypisch – Medizin im Berlin der 1920er Jahre. Nach dem Krieg kehrte sie nach Wiesbaden zurück und gründete das Hessische Dezernat für Gesundheitsfürsorge. Von dort aus eroberte sie das internationale Parkett im Sturm. Es folgten Einsätze im Bundesgesundheitsministerium, als Referentin für Internationales Gesundheitswesen und bei der WHO. Später wurde sie Gesellschafterin der Wiesbadener Glyco-Metall-Werke und führte die Arbeit ihres Vaters fort. Erst im Ruhestand ging Daelen dann den Bund der Ehe ein. 1967 heiratete sie Ludwig Strecker, damaliger Leiter des heutigen Schott-Musikalienverlags und kehrte so zu ihrer früheren Verbindung zur Musik zurück, rief ihre Mutter doch die Stiftung „Pro Musica Viva“ zur Förderung jüdischer Komponisten ins Leben.

MAREN RICHTER wurde 1982 geboren und ist freie Autorin, Historikerin und Ausstellungskuratorin. Sie arbeitete unter anderem als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin oder wirkte bei der Produktion von historischen Dokumentarfilmen mit.

Bitte beachten Sie die tagesaktuelle Regelung zum Einlass.

Jörg Bernady: Schöne neue Welt

Generationenübergreifendes Theaterprojekt

Anlässlich der Premiere von „Schöne neue Welt“ veranstalten das Hessische Staatstheater Wiesbaden und das Literaturhaus Villa Clementine gemeinsam eine Workshopreihe für alle Interessierten ab 10 Jahren. Dabei nähern wir uns den Themen des dystopischen Romans auf eigene Weise, diskutieren zukünftige Weltbilder und fragen nach den dunklen Seiten des Menschen, die nicht nur auf der Theaterbühne zum Vorschein kommen. Die Theaterpremiere von „Brave New World“ findet am 6. März 2022 im Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt.

Am ersten der Termine erkunden wir diese Themen mit Dr. Jörg Bernardy aus philosophischer Perspektive. An den anderen Terminen forschen wir mit der Theaterpädagogik des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden spielerisch weiter und werden gemeinsam kreativ. Zusätzlich wird es Einblicke hinter die Kulissen des Staatstheaters geben.

Termine im Hessischen Staatstheater: 05., 19., 26. Februar 2022 jeweils 14-17 Uhr.

Anmeldung und weitere Informationen unter theaterpaedagogik@staatstheater-wiesbaden.de 

Bitte beachten Sie die tagesaktuelle Regelung zum Einlass.

Nino Haratischwili – Live & Stream

Werkschau und Lesung zu ihrer Arbeit am Theater. Moderation: Shirin Sojitrawalla (DLF und taz)

Beinahe könnte man sagen, dass das Theater die erste Liebe von Nino Haratischwili ist. Bereits als Jugendliche gründete sie eine deutsch-georgische Theatergruppe, für die sie Stücke schrieb und inszenierte. In Tiflis studierte sie Filmregie, in Hamburg schließlich Theaterregie. Seitdem veröffentlichte sie rund zwanzig Theaterstücke, führte Regie bei Uraufführungen in Deutschland und Georgien und wurde für ihr Schaffen vielfach ausgezeichnet. Begonnen mit dem Autorenpreis des Heidelberger Stückemarkts 2008 über den Bertolt-Brecht-Literaturpreis 2018 bis hin zu dem Mühlheimer KinderStückePreis für „Löwenherzen“ im Jahr 2021.

Nino Haratischwilis zweite Lesung im Rahmen ihrer Poetikdozentur wird sich in einer Werkschau mit ihrer Arbeit am und für das Theater beschäftigen. Denn erst auf der Bühne verknüpfen sich die Fäden ihres ausdrucksstarken Erzählens zu einem festen Strang, der ganze Welten zu tragen vermag.

Hinweis: Bitte beachten Sie die tagesaktuelle Regelung zum Einlass.

Jakob Stein: „Lilienthal oder die Entzauberung des Himmels“

Lesung mit Musik

Der Blick in den Himmel hat schon viele Geschichten inspiriert. Die Weite des Weltalls, die Umlaufbahnen der Planeten und die schiere Endlosigkeit von Raum und Zeit spielen auch in „Lilienthal oder die Entzauberung des Himmels“ eine tragende Rolle. Zwei Zeitebenen verbindet der Roman auf kunstvolle Weise miteinander und schlägt so eine Brücke zwischen der historischen und modernen Astronomie.

Bei dieser Lesung fließen Musik und Text ineinander und bedingen sich untrennbar. Janina Hacker am Kontrabass und Katrin Zurborg an der Gitarre untermalen den Text mit eigenen Stücken und setzen so kunstvolle Akzente.

JAKOB STEIN ist der Autorenname des Verlegers Norbert Rojan. Er war unter anderem im Buchhandel und bei verschiedenen Verlagshäusern tätig, bevor er mit B3 seinen eigenen Verlag gründete. Als Jakob Stein veröffentlichte er unter anderem den Roman „Der Gröschaz“ (2019) über den Schriftsteller Henry Jaeger.

Veranstaltung mit Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

Literarisches Schreiben 2

Von der Figur zum Dialog. Kursleitung: Ulrike Krauth

Neben einem spannenden Handlungsverlauf sind interessante Charaktere die entscheidende Grundlage für eine gute Geschichte. Aber wie entwickelt man glaubwürdige fiktionale Figuren?  Was ist der Unterschied zwischen Protagonist und Antagonist, zwischen Haupt- und Nebenfiguren und wie wirken diese zusammen? Wie wird aus einer konzipierten Figur ein dreidimensionaler Charakter? Welche Sprache ist den Figuren angemessen und wie gelingt ihre Charakterisierung im lebendigen Monolog und Dialog. Neben theoretischen Aspekten zur Dramaturgie von Figuren und Dialogen wollen wir in konkreten Schreibübungen interessante Charaktere entwickeln.

Ulrike Krauth ist Autorin und Dramaturgin.

Anmeldung unter 0611/98890, www.vhs-wiesbaden.de oder kontakt@vhs-wiesbaden.de

Schreibwerkstatt 2022

Für Menschen mit Migrationshintergrund. Leitung: Armin Nufer

Die Schreibwerkstatt bietet Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit, phantasievolle und emotionale Texte zu verfassen, um sie im Juni 2022 dem Publikum im Literaturhaus Wiesbaden vorzulesen.

Armin Nufer hilft beim Schreiben und gibt Ideen und Anregungen. Er hat bereits vier Sprachwerkstätten geleitet.

Mitmachen können Jugendliche und Erwachsene, die sich in der deutschen Sprache auch künstlerisch ausdrücken wollen. Wer mindestens das B1-Level hat und Gedichte, Kurzgeschichten, Erzählungen, Dialoge oder kleine Szenen zu Papier bringen will, ist herzlich willkommen. Wir treffen uns ab dem 21. Februar 2022 alle zwei Wochen montags von 15 -18 Uhr. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf acht begrenzt.

Literaturforum

Zur Diskussion stehen von Pilar Quintana "Hündin" und von Ottessa Moshfegh "Der Tod in ihren Händen"

Moderation: Rita Thies

Hinweis: Das Literaturforum ist eine offene Veranstaltung, in der jeweils zwei Romane/Erzählungen/Novellen aus dem Bereich der aktuellen Literatur und/oder des 20. Jahrhunderts in großer Runde diskutiert werden.

Interessierte können jederzeit teilnehmen, jedoch ist aufgrund der Pandemie zurzeit eine verbindliche Anmeldung (siehe unten) notwendig. Es gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Bitte bringen Sie Ihren entsprechenden Nachweis mit. Der Eintritt ist frei, Sie bezahlen Ihre Getränke. Eine Grundregel des Literaturforums versteht sich von selbst: Mitreden setzt lesen voraus.

Aufgrund der Pandemie ist im Moment Anmeldung ab Mitte Februar unbedingt erforderlich. Details – auch Näheres zu den Romanen – siehe in Kürze unter „Literaturforum“ auf dieser Webseite.

SWR Bestenliste für März 2022

Moderation: Carsten Otte (SWR)

In Deutschland erscheinen ungefähr 90.000 Buchtitel pro Jahr, das sind rund 250 Titel am Tag. Eine Jury aus derzeit 30 renommierten Literaturkritikern und -kritikerinnen wählt jeden Monat zehn Bücher auf die „SWR Bestenliste“, denen sie möglichst viele Leserinnen und Leser wünscht. Stets ist die Jury auf der Suche nach Neuentdeckungen, nach unbekannten Autorinnen und Autoren, die Aufmerksamkeit verdienen: Das garantiert monatlich immer wieder Neues, Überraschendes und Unterhaltendes.

Aus der Jury diskutieren Sandra Kegel, Gregor Dotzauer und Hubert Winkels über ausgewählte Bücher. Ein Sprecher oder eine Sprecherin lesen die Texte. Die Diskussion wird am 6. März um 17.05 Uhr in SWR2 gesendet.

Textkontor

Die Lesebühne im Literaturhaus. Konzept & Moderation: Sarah Beicht

Ein Tisch, ein Mikrofon und ganz viel gute Literatur! Die neue Lesebühne des Literaturhauses Villa Clementine präsentiert Texte aus dem Rhein-Main-Gebiet und bietet literarische Leckerbissen in Lounge-Atmosphäre. Der Cafébereich wird dabei der neue Treffpunkt eures Vertrauens, ein Getränkeausschank lädt zum geselligen Austausch und Vernetzen ein.

Jeden Abend lesen drei verschiedene Autorinnen und Autoren, dazwischen gibt es Live-Musik. Das jeweilige Programm gibt es auf der Website des Literaturhauses unter www.wiesbaden.de/literaturhaus oder auf Facebook und Instagram.